3 Säulen Der Intensivpflege

 

Zweite Heimat

Schwerstkranken Kindern, die aufgrund des Krankheitsbildes oder der familiären Situation nicht zu Hause leben können, geben wir dauerhaft ein zweites Zuhause. Unser liebevoll geschaffenes Umfeld schafft Raum und Möglichkeiten für Eltern und Familien eine (gesunde) Bindung aufrechtzuerhalten bzw. zu fördern.

 

Gestärkt nach Hause

Wenn lange "Wartezeiten" auf der Intensivstation entstehen, da kein außerklinischer Intensivpflegedienst übernehmen kann, können wir die Kinder erstmals aus der Akutversorgung in unsere Intensivkinder-WG übernehmen und dort versorgen bis ein adäquater Pflegedienst Ihrer Wahl gefunden ist. Zielsetzung ist die baldige Entlassung nach Hause.

 

Kleine Auszeit

Familien, die die starke zeitliche, körperliche und seelische Belastung durch die Pflege ihres schwerstkranken Kindes vorübergehend nicht auf sich nehmen können, bietet unsere Entlastungspflege eine spürbare Erleichterung.

 

 

Ein Konzept für alle Sinne

In der Intensivkinder-WG setzen wir auf ein ganzheitliches Konzept. Die medizinische Versorgung und Intensivpflege gehören dabei genauso dazu wie die pädagogische Förderung - individuell abgestimmt auf jedes einzelne Kind, orientiert an dessen Bedürfnisse und Wünsche. Das gewährleistet unser gesamtes Team, das ausschließlich aus Pflegefachkräften und pädagogischen Fachkräften besteht. Und: Wir arbeiten eng mit speziell ausgebildeten Therapeuten, Kinderärzten und der Kinderklinik Dritter Orden in Passau zusammen.

Was uns besonders am Herzen liegt, ist die Gemeinsamkeit - der vertrauens- und respektvolle Umgang miteinander und das Zusammenleben in familienähnlicher Umgebung. Entsprechend haben wir das ganze Haus danach gestaltet. Denn: Jeder soll sich hier rundum wohlfühlen.

 

 

Was wir auf keinen Fall wollen: eine Einrichtung anbieten, bei der sich alles nur auf das Leben innerhalb der Wohngemeinschaft konzentriert. Die Kinder haben deshalb die Möglichkeit, nahe gelegene Kindergärten und Schulen zu besuchen. In die integrativen Einrichtungen, die sie in ihrer weiteren Entwicklung unterstützen, werden sie stets von einer Pflegekraft begleitet.

Wir wollen uns auch nicht raushalten aus dem gesellschaftlichen Leben. Der Standort unserer Intensivkinder-WG in Pocking ist dafür ein großes Plus. Unmittelbar vor der Haustür haben wir einen kleinen Tierpark, Spielplätze und verschiedenste Freizeitanlagen. Die besten Voraussetzungen also, um gemeinsam kleine und größere Ausflüge zu unternehmen.

Unser Ziel ist es, schwerstkranken Kindern eine Welt zu eröffnen, die sie mit allen Sinnen bewusst wahrnehmen können. Durch gezielte Förderung kann so jedes einzelne Kind seine ganz persönliche Welt nach Fähigkeiten und Möglichkeiten für sich entdecken.